Baumkuchen – eine Spezialität der Bäckerei Vieweger!

Ob zum Tee, zum Kaffee oder wenn Besuch erwartet wird: Baumkuchen oder generell Kuchen ist ein ausgesprochen beliebtes Gepäck. Zumal dieses Gebäck nicht nur in den meisten Fällen gut ankommt, sondern auch lecker ist und somit zu fast jedem Anlass serviert werden kann. Außerdem existieren unzählige Sorten von Kuchen. Unter diesen Sorten ist auch der Baumkuchen vertreten. Doch was genau ist der Baumkuchen und wie wird dieser hergestellt? Hier erhalten Sie viele Informationen rund um dieses Gebäck.

Was ist der Baumkuchen?

Ein Baumkuchen

Ein Baumkuchen

Der Baumkuchen ist ein Kuchen, welcher aus einer Sandkuchenmasse hergestellt und langsam in Schichten aufgebaut wird. Das Gebäck wird anschließend bis zur Fertigung über eine offene Flamme gehalten.

Ein Einblick in dem Baumkuchen Rezept

Die Zutaten bestehen aus einer Basis, welche aus Eier, Zucker, Vanille, Salz, Mehl und Butter besteht. Bei der Herstellung der Masse sollte darauf geachtet werden, dass das Verhältnis von den Zutaten wie etwa Butter, Eiern und Mehl mindestens 1:1:2 betragen muss. Dies bedeutet, dass auf 100 g Mehl auch 100 g Butter und zusätzlich 200 g Vollei folgen sollte, damit das Verhältnis ausgeglichen ist. Als weiteres kann Alkohol, beispielsweise Rum, verwendet werden. Wer jedoch kein Alkohol hinzufügen möchte, kann auch Aromen verwenden. Doch auch Nüsse, Nougat oder Marzipan kann der Masse hinzugefügt werden. Es ist zu empfehlen, dass die Herstellung nach dem Grundrezept erfolgt.

Die Herstellung von Baumkuchen

Unser Baumkuchen wird in der Regel vorsichtig, Schicht für Schicht, an einer Walze, welche langsame Drehungen ausübt, gebacken.

In früheren Zeiten hat man den Baumkuchen jedoch noch über ein Feuer hergestellt. Doch in der heutigen und modernen Zeit existieren spezielle Konstruktionen, welche die Herstellung dieses Gebäcks erleichtern. Diese funktionieren entweder durch eine Beheizung mit Gas oder elektrisch. So kann die Backmasse Schicht für Schicht aufgetragen werden. Dies erfolgt beispielsweise durch einen Holzkamm. Auf diese Weise nimmt der Kuchen nach und nach eine Form an, welche wir als wellenförmig definieren. Durch diese Technik erhält das Gebäck die bekannten Ringe. Nach dem der Spieß, die Walze, entfernt wurde, kann das Gebäck portioniert werden. Die einzelnen Stücke des Kuchens werden anschließend mit einer Glasur, bestehend aus Fondant, übergossen. Für die Glasur kann auch Kuvertüre verwendet werden.

Was sind Baumkuchenspitzen?

Was allgemein unter Baumkuchenspitzen nachgefragt wird, wird bei uns in der Region als Baumkuchenecken verstanden. Dieses Gebäck besteht aus kleinen Stücken, welche eine Form von einem Trapez besitzen.

Wie werden Baumkuchenspitzen hergestellt?

Für die Herstellung der kleinen Stücke werden die bekannten Ringe abgetragen. Anschließend werden die Ringe in kleine Stücke geschnitten, welche die Form von einem Trapez haben sollten. Danach werden die Stücke mit einer Glasur übergossen. Dies stellt eine Variante der Herstellung dar.

Eine andere Möglichkeit einen Baumkuchen herzustellen besteht darin, dass die Masse für die kleinen Stücke langsam und Schicht für Schicht gleichmäßig auf einem Backblech verteilt wird. Auf diese Art wird das Gebäck gebacken, jedoch nicht geschnitten. Die Verarbeitung zu kleinen trapezförmigen Stücken erfolgt erst nach der Abkühlung. So kann in einer kurzen Zeit eine große Vielzahl von diesem Gebäck hergestellt werden. Zumal diese Art der Herstellung auch weniger Zeit in Anspruch nimmt.

Die Haltbarkeit

Der Baumkuchen besitzt eine lange Haltbarkeit. Dies ist jedoch damit zu begründen, dass das Backen viel Zeit in Anspruch nimmt. So ist auch die Möglichkeit gegeben, das Gebäck online zu verkaufen. Die lange Haltbarkeit ist gegeben, da das Gebäck eine Glasur aus Kuvertüre erhalten hat, so ist das Innere des Baumkuchens isoliert und kann nicht austrocknen. Aus diesem Grund können Sie auch unsere Baumkuchen sorglos online bestellen.

Baumkuchen Serviervorschläge

Bei uns erhalten Sie Baumkuchen mit Bitterkuvertüre, Vollmilch- und weißer Kuvertüre überzogen bzw. ohne Überzug als 3-er Ringe, 2-er Ringe, einzelne Ringe oder Baumkuchenecken.

Wann wurde der Baumkuchen erfunden?

Es existiert kein bekannter Zeitpunkt, welcher Auskunft darüber geben kann, zu welcher Zeit genau dieses Gebäck entdeckt wurde.

Es ist jedoch bekannt, dass bereits im frühen Mittelalter man den Teig von einigen Brotsorten um eine Stange gewickelt und diese über ein Feuer geröstet hat. Doch erstmalige Rezepte für einen Kuchen, welcher ebenfalls über eine Flamme angefertigt wird, hat man 1426 gefunden. Festgehalten wurden diese Rezepte in einem italienischen Kochbuch. Erst 1682 hat das Gebäck den Namen „Baumkuchen“ erhalten. Der Name für dieses Gebäck wurde in einem Kochbuch gefunden, welches Besitz des Leibarztes Johann Sigismund Elsholtz war.

Unseren Baumkuchen können Sie auch online käuflich erwerben